PATIENTEN, DIE SICH EINER
THERAPIE UNTERZIEHEN

Ihr Arzt wird in einem gemeinsamen Gespräch erläutern, wie der Eingriff funktioniert, wie Ihnen CHEMOSAT® möglicherweise helfen kann und ebenso, welche Nebenwirkungen möglicherweise auftreten können. Dies ist genau der Zeitpunkt, um Fragen zu stellen und sich über Bedenken, die Sie haben, zu unterhalten.

Fragen, die Sie Ihrem Arzt zu CHEMOSAT® stellen sollten

In den Wochen bis zu Ihrem Eingriff kann Ihr Arzt einige Tests anfordern, wie z. B.:

  • Scans Ihrer Leber und anderen Teilen des Körpers
  • Bluttests

Diese Tests unterstützen Ihren Arzt dabei, sicherzustellen, dass Sie für den Eingriff gesund genug sind und sich auf Ihren Eingriff vorzubereiten.

Am Tag vor Ihrem Eingriff suchen Sie das Krankenhaus auf. Falls Sie irgendwelche Medikamente einnehmen, bringen Sie diese bitte mit.

Sie erhalten ein Krankenzimmer und bereiten sich darauf vor, die Nacht im Krankenhaus zu verbringen. Das Krankenpflegepersonal gibt Ihnen eventuell Medikamente, um Sie auf den Eingriff vorzubereiten. Am Abend vor dem Eingriff dürfen Sie nichts essen.

Am Tag Ihres Eingriffs werden Sie in den OP gebracht. Ihr Arzt verabreicht Ihnen eine Allgemeinanästhesie (ein Medikament, durch das Sie einschlafen). Während des Eingriffs werden Sie nichts verspüren.

Wenn Sie schlafen, wird Ihr Arzt in Ihren Beinen und in Ihrem Hals Katheter (kleine Kunststoffröhren) platzieren. Ein Katheter dient dazu, um Ihre Leber herum zwei kleine Ballons einzubringen, um das Blut in Ihrer Leber vom Rest Ihres Körpers zu "isolieren". Ein anderer Katheter dient dazu, Ihnen während Ihres Eingriffs Medikamente zu verabreichen.

Das Konzept von CHEMOSAT® ist die vorübergehende Isolierung der Leber vom Blutkreislauf des Körpers und die Verabreichung konzentrierter Dosen eines Antikrebs-Medikaments direkt in die Leber, wobei das gesamte Organ „gesättigt“ wird. Das Blut, das die Leber verlässt, wird aus dem Körper zu Filtern geleitet, die den Großteil des Antikrebs-Medikaments entfernen, bevor es wieder dem Körper zugeführt wird. Da die Leber vom Rest des Körpers isoliert ist, kann das Antikrebs-Medikament mit höherer Konzentration gegeben werden, als es bei einer systemischen Chemotherapie möglich ist. Durch die Verabreichung dieses Medikaments an die gesamte Leber erfolgt die Behandlung sowohl von sichtbaren Tumoren als auch möglicherweise unerkannten Mikrotumoren.

Die Ballons um Ihre Leber herum und die Katheter in Ihren Beinen werden entfernt und Sie werden in den Aufwachraum gebracht. Nach dem Eingriff belässt Ihr Arzt möglicherweise den Katheter in Ihrem Hals, falls Sie weitere Medikamente erhalten müssen.

Ihr Arzt wird Sie nach dem Eingriff intensiv überwachen. Sie werden sich vielleicht müde fühlen und Bauchschmerzen haben, aber dies wird nicht sehr lange andauern.

Sie werden einige Zeit im Krankenhaus verbringen, während Sie sich von dem Eingriff erholen.

Nach dem Eingriff werden Sie von Ihrem medizinischen Team intensiv überwacht.

Nach dem Eingriff werden:

  • Alle 2-3 Tage Bluttests durchgeführt
  • Neue Medikamente gegeben, falls Sie diese benötigen
  • Nach 6 Wochen Scans durchgeführt, um Ihre Krebserkrankung zu überwachen

Nach dem Eingriff werden Sie von Ihrem medizinischen Team intensiv überwacht.

Zu den möglichen Risiken zählen:

Weniger weiße Blutkörperchen in Ihrem Blut

  • Sie können leicht Infektionen bekommen

Weniger Blutplättchen in Ihrem Blut

  • Sie können leicht Blutergüsse bekommen
  • Es kann länger dauern, eine Blutung zu stoppen, falls Sie verletzt werden
  • Es können Nasenbluten oder Zahnfleischbluten auftreten
  • Falls Sie eine Frau sind, kann Ihre Menstruation stärker sein

Weniger rote Blutkörperchen in Ihrem Blut

  • Sie können sich müde fühlen
  • Sie können Kurzatmigkeit oder Schwindel verspüren
  • Sie können Brustscherzen verspüren
  • Sie haben vielleicht eine bleiche Haut
  • Ihre Hände und Füße können sich kalt anfühlen
  • Sie können vielleicht nicht klar denken
  • Sie haben möglicherweise Kopfschmerzen

Weniger Hämoglobin in Ihrem Blut

  • Sie können sich müde oder schwach fühlen

Dünneres Blut

  • Es kann länger dauern, eine Blutung zu stoppen, falls Sie sich verletzen

Niedriger Kalziumspiegel in Ihrem Blut

  • Sie können Verwirrung empfinden oder einen Gedächtnisverlust aufweisen
  • Sie können sich deprimiert fühlen
  • Sie verspüren vielleicht ein Kribbeln oder Muskelschmerzen
  • Ihr Herz kann anders schlagen

Schlechte Leberfunktion

  • Ihre Haut und Augen verfärben sich möglicherweise gelb
  • Sie verspüren eventuell Schmerzen im oberen rechten Teil Ihres Unterleibs
  • Sie verspüren möglicherweise eine Magenerkrankung und müssen sich übergeben
  • Sie fühlen sich vielleicht verwirrt oder schläfrig

Ihr Arzt wird sorgfältig auf diese Nebenwirkungen achten. Alle paar Tage erfolgen Bluttests, um mögliche Nebenwirkungen frühzeitig zu entdecken. Falls Sie irgendwelche dieser Nebenwirkungen verzeichnen, kann Ihr Arzt Ihnen zusätzliche Medikamente geben, um Ihren Gesundheitszustand zu verbessern.

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Arzt anrufen, sollten Sie hinsichtlich dieser Nebenwirkungen besorgt sein. Nach dem Eingriff stehen Sie mit Ihrem Arzt und dem Team, das Sie versorgt, häufig in Kontakt. Haben Sie keine Angst davor, Ihren Arzt oder das Krankenpflegepersonal darüber zu unterrichten, wenn sich irgendetwas nicht richtig anfühlt.

Sie sollten das Team, das Sie versorgt, insbesondere dann umgehend kontaktieren, wenn Sie irgendwelche der folgenden Symptome bemerken:

  • Fieber oder Schüttelfrost
  • Eine wunde Stelle in Ihrem Mund
  • Halsentzündung oder Husten (auch trockener Husten)
  • Ein brennendes Gefühl, wenn Sie die Toilette aufsuchen
  • Rötungen, Schwellungen oder Schmerzen
  • Blutergüsse
  • Blutungen des Zahlfleisches, von Mund oder Nase
  • Durchfall
  • Dunkler oder blutiger Stuhl
  • Schmerzen in Brust oder Unterleib, die vorher nicht vorhanden waren